Klinik Patientengespraech - Facharztklinik

Persönlich. Kompetent. Betreut.

Willkommen in der Facharztklinik Hamburg.

Klinik Aussenansicht - Facharztklinik

Sie finden uns im Herzen Hamburgs, im Stadtteil Eppendorf.

Zur Anfahrt »

Die Patentenbetreuung – Facharztklinik

Service:

Unseren Patienten stehen zahlreiche Service-Angebote zur Verfügung.

Mehr erfahren »

Patientenuntersuchung - Facharztklinik

Die Sicherheit unserer Patienten hat für uns höchste Priorität.

Mehr erfahren »

Orthopädie / Unfallchirurgie

Mit circa 30 Fachärzten ist die Orthopädie/Unfallchirurgie eine der größten Fachabteilungen unserer Klinik. Im Fokus stehen das gesamte menschliche Skelett und dessen Erkrankungen sowie Unfallversorgung. Die Behandlungen erfolgen sowohl stationär als auch ambulant unter Berücksichtigung der neuesten Operationsmethoden und technischem Equipment.

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum Orthopädie / Unfallchirurgie

Schulterchirurgie

Im Bereich der Schulterchirurgie werden in der Facharztklinik minimal-invasive (arthroskopische), mini-offene, offene und differenzierte Operationsmethoden bei folgenden Anlässen angewendet:

  • Nervenengpässe (Engpass-Syndrome)
  • Verrenkungen und Instabilitäten
  • Sehnenverkalkungen
  • Rotatorenmanschettendefekte
  • endoprothetischer Gelenkersatz (zementiert und zementfrei)

Ellenbogenchirurgie

In der Ellenbogenchirurgie führen unsere Fachärzte bei folgenden Diagnosen minimal-invasive (arthroskopische), offene, wiederherstellende und entfernende Verfahren durch:

  • Ansatzsehnenreizungen
  • Instabilitäten
  • Gelenkkörper-Erkrankungen
  • Nervenengpasserkrankungen

Handchirurgie

Alle Informationen zur Handchirurgie finden Sie hier >>

Hüftchirurgie

Die Hüftchirurgie versorgt Patienten mit folgenden offenen, gelenkerhaltenden und gelenkersetzenden Eingriffen:

  • Umstellungsosteotomien (operativer Eingriff zur Entlastung geschädigter Gelenke)
  • Endoprothetischer Gelenkersatz in zementfreier und zementierender Technik inklusive Wechseloperationen und Knochentransplantationen.
  • Entfernen von Verknöcherungen

Kniechirurgie

In der Kniechirurgie werden in der Facharztklinik minimal-invasive (arthroskopische), offene und differenzierte Operationen in folgenden Bereichen durchgeführt:

  • Meniskus
  • Knorpel (Refixierung, Entfernung von geschädigten Knorpelanteilen, Knorpelknochentransplantation, Knorpelzelltransplantation)
  • Kreuzband (Eigenbandplasik, fortführende, erweiternde und wiederholende Eingriffe)
  • Gelenkinnenhaut
  • Kniescheibe
  • Beinachsenkorrekturen
  • Umstellungsosteotomien (operativer Eingriff zur Entlastung geschädigter Gelenke)
  • Endoprothetischer Gelenkersatz (Schlittenprothese, Oberflächenprothese, stabilisierende Totalendoprothese inkl. Wechseloperation)

Fuß-/Sprunggelenkschirurgie

Bei Erkrankungen oder Funktionsbeeinträchtigungen des oberen Sprunggelenks, des Rück- und Vorfußes werden minimal-invasive (athroskopische), offene, wiederherstellende und entfernende Verfahren bei folgenden Diagnosen eingesetzt:

  • Knorpelschäden
  • Gelenkentzündungen
  • freien Gelenkkörpern
  • Bandinstabilitäten der Sprunggelenke
  • verschleißbedingte Sehnenschäden, Sehnenrisse
  • Nervenengpasserkrankungen
  • verschleißbedingte Knorpelschäden und Arthrosen
  • rheumatischen Erkrankungen des Fußes

Wirbelsäulenchirurgie

  • Behandlungen von Bandscheibenvorfällen im Lenden- und Halswirbelbereich
  • Alle Informationen zur Wirbelsäulenchirurgie finden Sie hier >>
Schwerpunkte

Schwerpunkte Orthopädie / Unfallchirurgie

Achillessehnenriss

Sind bei einem Riss der Achillessehne die Sehnenenden weit voneinander entfernt, wird meist ein operativer Eingriff notwendig. Die Sehnenteile werden hierbei vernäht, abgestorbene Teile entfernt. Danach erhält der Patient einen Unterschenkelgips in Spitzfußstellung, der in regelmäßigen Abständen erneuert wird. Der Grad der Fußstellung wird entsprechend dem Heilungsverlauf verändert.

Fersensporn

Dornartige Knochenauswüchse im Fersenbereich verursachen beim Gehen Schmerzen und müssen behandelt werden. Um die Zugbelastung auf die Sehnen zu korrigieren erfolgt eine Operation. Der Fersensporn selbst wird häufig nicht entfernt. Nach dem Eingriff erhalten die Patienten zur Entlastung der Sehne Spezialschuhe, die über einen Zeitraum von etwa 6 Wochen getragen werden sollten.

Arthrose

Arthrose tritt in vielen verschiedenen Formen sowie Bereichen des Körpers auf und ist nicht heilbar. Deswegen werden alle Therapiemaßnahmen schmerzlindernd und den Degenerationsprozess verlangsamend angelegt. Bei einer Arthroskopie kann der Arzt geschädigtes Gewebe entfernen oder glätten, so dass eine mechanische Behinderung des Kniegelenks beseitigt wird. Moderne minimal-invasive Chirurgie ermöglicht zudem ein Anbohren des defekten Knorpelareals. Dadurch werden Knorpelvorläuferzellen zur Faserknorpelbildung angeregt. So kann der Körper einen eigenen Knorpelersatz herstellen. Ist die Arthrose bereits stark fortgeschritten, kann ein Gelenkersatz nötig sein. Bei Hüftarthrosen können gelenkserhaltenen Umstellungsosteotomien die Fehlstellungen des Oberschenkelkopfes korrigieren. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit muss der verbrauchte Knorpel jedoch meist durch ein künstliches Gelenk ersetzt werden.

Zehen

Bei Ballenzehen, einer abnutzungsbedingten Erkrankung des Großzehengrundgelenks, wird je nach Ausprägung zunächst eine konservative Therapie mit entzündungshemmenden Medikamenten oder Schuheinlagen begonnen. Bei fortgeschrittenem Stadium sind operative Therapien das Mittel der Wahl. Hierbei unterscheidet man zwischen gelenkerhaltenen Methoden, wie der Cheilektomie, bei der Knochenwucherungen entfernt werden, und nicht gelenkerhaltenden Operationen wie die Resektionsarthroplastik oder die operative Versteifung des Grundgelenks. Liegt ein Schiefstand der großen Zehen vor, stehen in der Facharztklinik verschiedene Operationstechniken zur Verfügung, die anhand des Ausmaßes der Fehlstellung gewählt werden. Alle Techniken verfolgen das Ziel die Deformation des Zehs zu korrigieren. Bei Gelenkverlust können künstliche Gelenke eingesetzt werden.

Brüche

Bei unkomplizierten Frakturen der Kniescheibe, des Oberarms, Außenknöchels, Mittelfußknochens und der Speichen werden die betroffenen Gliedmaßen zunächst ruhiggestellt. Liegt ein komplizierter Bruch vor, haben die Fachärzte zahlreiche Operationsmethoden, um die Frakturen zu heilen. Dabei kommen beispielsweise Drähte, Schrauben und Platten zum Einsatz, die dem oder den Knochen in die Ursprungsform zurückhelfen und die Heilung unterstützen.

Kreuzband

Bei einem Kreuzbandriss wird in den meisten Fällen eine Operation nötig. Sogenannte Kreuzbandplastiken stellen die häufigsten Operationsmethoden dar. Hierbei wird zur Wiederherstellung der Stabilität ein Stück einer körpereigenen Sehne als Ersatz für das Kreuzband eingesetzt.

Meniskusriss

Nahezu alle Operationen im Meniskusbereich werden arthroskopisch durchgeführt. Hierbei wird der Riss genäht oder mit speziellen Stiften fixiert. Abgerissene Stücke können ebenfalls entfernt werden.

Tennisellenbogen

Bei akuten Beschwerden muss der Arm geschont werden. Kühlende Auflagen sowie abschwellende und entzündungshemmende Medikamente sind hilfreich. Eine Injektion mit cortisonhaltigen Medikamenten kann helfen. Auch eine Therapie mit Massagen, Reizstrom, Ultraschall oder Eisbehandlung kann erfolgen. Tritt nach mehreren Monaten Therapie keine Besserung ein, kann ein ambulanter operativer Eingriff Abhilfe schaffen, bei dem geschädigtes Material entnommen wird.

Schleimbeutelentzündung

Kühlende Salben oder Gele lindern meist die akuten Beschwerden einer Entzündung. Auch Medikamente können schmerzstillend und schwellungshemmend eingesetzt werden. Das betroffene Gelenk sollte zudem vorübergehend ruhig gestellt werden. Bei akuten Entzündungen kann eine Punktierung des Schleimbeutels in der Facharztklinik ebenso durchgeführt werden wie eine vollständige Entfernung bei chronischen Beschwerden.

Knorpelerweichung der Kniescheibe

Entscheidend für die Behandlung ist Ursache und Ausmaß des Knorpelschadens. Bei akuten Schmerzen und Schwellungen wird zunächst eine entzündungshemmende und schmerzstillende Medikation eingesetzt. Häufig wird Krankengymnastik zur Stärkung der Muskulatur begleitend begonnen. In der Facharztklinik werden arthroskopische kniechirurgische Eingriffe wie die Refixierung von Fragmenten oder die Mikrofrakturierung, eine knochenmarksstimulierende Technik, durchgeführt. Bei schwerer Knorpelschädigung erfolgt eine Knorpelknochen- oder Knorpelzelltransplantation.

Ärzte

Ärzteteam Orthopädie / Unfallchirurgie


Dr. Gunnar Badorreck

Straßenbahnring 15
20251 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-4227727
Fax 040-4229662


Platzhalter



Christian Bartram

Ritterstr. 15
22089 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-20036-36
Fax 040-2001456




Dr. Berend-Tüge Berendsen

Eppendorfer Baum 8
20249 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-41469004
Fax 040-38907540




Dr. Christoph Bertram

Eppendorfer Landstraße 77
20249 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-46063660
Fax 040-461040




Dr. Jens Blanke

Tibarg 32
22459 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-581377
Fax 040- 58915021


Blanke, Jens



Sönke Drischmann

Paul-Nevermann-Platz 5
22765 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-3980872-0
Fax 040-3980872-11




Dr. Thomas Gagern

Eppendorfer Landstraße 77
20249 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-46063660
Fax 040-461040


Platzhalter



Dr. Antonios Giannakos

Blumenstraße 3
22301 Hamburg
Routenplaner »

Schwerpunkte: Arthroskopische Gelenkchirurgie, Endoprothetik, Sporttraumatologie, Revisionschirurgie

Telefon 040-473173
Fax 040-4808266

Zur Website


Patienten erhalten bei mir, die Behandlung die ich auch meinen Nächsten und Liebsten empfehlen würde.


Mehr über Dr. med. Antonios Giannakos

Geburtsdatum / -ort:
25.04.1976 in Hannover

Universitätsausbildung:
1996-2004 Medizinstudium Göttingen

Auslandsstudium 2000 in Poitiers / Frankreich

Beruflicher Werdegang:
2004-2006 Henriettenstiftung Hannover / Prof. Lobenhoffer

2007 Orthopädie PIUS Hospital Ondenburg / Prof. Lazovic

2008-2009 BG Klinikum Hamburg – Boberg / Prof. Jürgens

2009-2010 Henriettenstiftung Hannover / Prof. Lobenhoffer – Dr. Herold

2011 AGA-Jahres-Stipendiat / Dr. Lafosse Annecy / Frankreich

2012-2014 Leiter Sektion Knie- / Schultertraumatologie – AK St. Georg – Hamburg

Mitglied in Fachgesellschaften:
SECEC – Europäische Schulter- Ellenbogengesellschaft

AGA – Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie

DVSE – Deutsche Vereinigung Schulter- Ellenbogenchirurgie

BDC – Bund Deutscher Chirurgenund Prävention (DGSP) e.V.
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.



Priv.-Doz. Dr. med. Carl-Heinz Hartwig

Arzt für Orthopädie / Orthopädie-Unfallchirurgie / Rheumatologie / Sportmedizin

Orthopädie Mühlenkamp
Mühlenkamp 33a
22303 Hamburg-Winterhude
Routenplaner »

Schwerpunkte: Spezielle orthopädische Chirurgie, Sportmedizin, Rheumatologie, Physikalische Medizin, Chirotherapie

Telefon 040-2783990
Fax 040-27839950

Zur Website


Ein guter Arzt nimmt sich für seine Patienten Zeit und kann nicht durch Google ersetzt werden.


Mehr über Priv.-Doz. Dr. med. Carl-Heinz Hartwig

Geburtsdatum / -ort:
1956 in Rheda

Universitätsausbildung:
1977 – 1984 Johann-Gutenberg Universität, Mainz / Universität Hamburg / Ludwig-Maximillians-Universität, München
1985 Promotion an der Ludwig-Maximillians-Universität, München
1997 Habilitation zum Privatdozenten mit Verleihung der Lehrbefugnis im Fach Orthopädie, Eberhard-Karls-Universität, Tübingen

Beruflicher Werdegang:
1984 – 1987 Städtisches Krankenhaus Sindelfingen
1987 – 1997 Orthopädische Klinik der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
Seit 1997 Partner der orthopädischen Gemeinschaftspraxis „Orthopädie Mühlenkamp“, Beleg- und Kooperationsarzt

Mitglied in Fachgesellschaften:
Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie e.V.
Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V.
Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie
Deutsche Assoziation für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V.
Forschungsgruppe Akupunktur und traditionelle chinesische Medizin e.V.
Gesellschaft für Fußchirurgie e.V.

Forschung :
Experimentelle Untersuchungen zur osteogenen Aktivität von BMP-3 (bone morphogenetic protein 3)
imprägnierten Titanimplantaten unterschiedlicher Oberflächenbeschaffenheit



Dr. Jürgen Hauert

Jürgensallee 46-48
22609 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-82281-0
Fax 040-82281194




Dr. Ulrich Heise

Poststraße 2-4
20534 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040 – 35 10 55 0
Fax 040 – 35 10 55 77


Heise, Ulrich



Dr. Torsten Hemker

Facharzt für Orthopädie, ärztlicher Geschäftsführer der Facharztklinik Hamburg

Dammtorstr. 27
20354 Hamburg
Routenplaner »

Schwerpunkte: Chirotherapie, physikalische Therapie, spezielle orthopädische Chirurgie, Zweitmeinungen

Telefon 040-352835
Fax 040-345277

Zur Website


Hemker, Torsten

Mir ist besonders wichtig, dass der Patient von meinem Behandlungsvorschlag überzeugt ist und nicht überredet wird.


Mehr über Dr. Torsten Hemker

Geburtsdatum / -ort:
19. 11. 1954 in Hamburg

Universitätsausbildung:
1974- 1980 Medizinstudium Universität Hamburg
Famulaturen in Bridgetown (Barbados) und Basel (Schweiz)

Beruflicher Werdegang:
1980-1981 Wehrpflicht als Truppenarzt der Luftwaffe
1982-1983 Allgemeinchirurgie Universitätsklinik Hamburg Eppendorf (Prof. Schreiber)
1983-1990 Orthopädie Universitätsklinik Hamburg Eppendorf (Prof. Dahmen)
1991 Übernahme der orthopädischen Praxis neben der Hamburger Oper

Mitglied in Fachgesellschaften:
Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (stellv. Vorsitzender LV Hamburg)
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
Arbeitsgemeinschaft Hamburger Orthopäden (stellv. Vorsitzender)
Hamburger Sportärztebund
Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin

Forschung / Publikationen / Datenbanken:

  • Dissertation über die Luftkeimzahlentwicklung in Operationsräumen
  • diverse Veröffentlichungen zur Diagnostik und Therapie orthopädischer Erkrankungen
  • „Papa, ich möchte Orthopäde werden“ und „Papa, ich möchte Medizin studieren“ (s. Homepage der Praxis)


Dr. Norbert Hennig

Elbgaustr. 126
22547 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-83200250
Fax 040-83200261


Dr. Norbert Hennig



Dr. Stefan Herlein

Paul-Nevermann-Platz 5
22756 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-3980872-0
Fax 040-3980872-11




Dr. Axel-Joachim Kaden

Straßenbahnring 7-9
20251 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-4908182 o. -83
Fax 040-4908185


Platzhalter



Andreas Langenstein

Schlossstraße 38
22041 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-685087
Fax 040-687425


Platzhalter



Dr. Gert Lewing

Rahlstedter Bahnhofsstraße 7a
22143 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-6756290
Fax 040 67562920


Lewing, Geert



Dr. med. Thomas von Rothkirch

Facharzt für Orthopädie/Rheumatologie/Akupunktur,
22391 Hamburg
Routenplaner »

Schwerpunkte: Endoprothetik (Hüfte, Knie, Schulter, Hand), Gelenkerhaltende Korrekturen (Korrekturosteotomien), Rheumachirurgie, Arthroskopien

Telefon 040 68915050
Fax 040 61198786

Zur Website


von Rothkirch, Thomas

Gute Behandlung bedeutet, dass meinen Patienten uneingeschränkte Unterstützung zuteil wird bei Anwendung modernster chirurgischer Methoden und größtmöglicher handwerklicher Erfahrung.


Mehr über Dr. med. Thomas von Rothkirch

Geburtsdatum / -ort:
07.08.1950 / Trier

Universitätsausbildung:
1972 – 1979 Medizinstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München
1980 Promotion (Deutsches Herzzentrum München)

Beruflicher Werdegang:
1979-1980 Stabsarzt bei der Marine
1981-1982 Unfallchirurgie Krankenhaus Spandau, Berlin
1982-1984 Orthopädische Klinik Rheumazentrum Bad Abbach
1984-1988 Orthopädische Universitätsklinik Kiel
1987 Prüfung Facharzt f. Othopädie und Teilgebiet Rheumatologie
1989-1994 Oberarzt Orthopädische Uinversitätklinik Göttingen
1995 Niederlassung als Orthopäde in Hamburg
seit 1995 bis heute ununterbrochene Fortführung meiner chirurgischen Arbeit als Kooperatonsarzt
1998 u. 1999 Weiterbildungen in Traditioneller chinesischer Medizin in China (Peking)
2007 Prüfung bei der Ärztekammer Hamburg im Gebiet „Akupunktur“
1983-1996 zahlreiche Weiterbildungen in „Chirotherapie“

Mitglied in Fachgesellschaften:
Arbeitsgemeinschaft Hamburger Orthopäden e.V.
Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V.
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie

Forschung / Publikationen / Datenbanken:

  • Göbel, D., Th. von Rothkirch, S. Kottmair, H.-G. Willert: Über die funktionelle Relevanz von Rezidivfehlstellungen der Zehen nach rheumatischer Vorfußkorrektur in Abhängigkeit von der Operationstechnik. Orhop. Praxis 34 (1998) 532-534
  • Göbel, D., S. Gratz, Th. von Rothkirch, W. Becker, H.-G. Willert: Radiosynoviorthese mit Rhenium 186 bei rheumatoider Arthritis: eine prospektive Studie von 3 Therapieregimen. Rheumatol Int 17 (1997) 105-108
  • Göbel, D., S. Gratz, Th. von Rothkirch, W. Becker: chronische Polyarthritis und Radiosynoviorthese: eine prospektive kontrollierte Studie zur Injektionstherapie mit Erbium 169 und Rhenium 186. Z Rheumatol 56 (1997) 207-213
  • von Rothkirch, Th., B. Helbig: Erfahrungen mit einer Mittelhandorthese bei Rhizarthrose. In: Buck-Gramcko, D., B. Helbig (Hrsg.): Bibliothek für Handchirurgie, „Daumensattelgelenksarthrose“ Hippokrates Stuttgart 1994
  • von Rothkirch, Th., D. Hedrich, H.-G. Willert: Intertrochantäre Umstellungsosteotomien im Zeitalter der Endoprothetik. In: Venbrocks, R., Salis-Soglio, G. (Hrsg.): Jahrbuch der Orthopädie 1994. Biermannn Zülpich 1994
  • Weber, M.H., A. Ammon, M. Oppermann, Th. von Rothkirch, F. Scheler: Panhypogammoglobulinämie: eine seltene Komplikation der parenteralen Goldtherapie. Z Rheumatol 50 (1991) 207-210
  • von Rothkirch, Th., W. Blauth, B. Helbig: Das Sudeck-Syndrom der Hand. Historischer Überblick, Behandlungskonzept und Ergebnisse Handchir. Mikrochir. Plast. Chir. 21 (1989) 115-126
  • von Rothkirch, Th., B. Helbig, S. Ploghöft: Rehabilitationsprogramm bei Sudeckscher Dystrophie der Hand. Orthop. Praxis 25 (1989) 243-247
  • von Rothkirch, Th., B. Helbig: Die sogenannte Mittelhandhülse bei Rhizarthrose. Orthop. Praxis 25 (1989) 239-242
  • Blauth, W., Th. von Rothkirch: Zur Frage der operativen Behandlung von isolierten, angeborenen radioulnären Synostosen. Z Orthop 127 (1989) 631-638
  • von Rothkirch, Th., O. Schwarz, J. R. Döhler: Morbus Köhler I: Langzeitstudie in 31 Fällen. Beitr. Orthop. Traumatol. 34 (1987) 361-364
  • von Rothkirch, Th., D. Wessinghage, J. Zacher.: Analyse von Ergebnissen nach Früh- und Spätsynovektomien am Kniegelenk bei chronischen Polyarthritiden. Z Rheumatol 43 (1984) 224
  • von Rothkirch, Th.: Infektiöse Knochenerkrankungen. In: Mathies, H., Schneider P. (Hrsg.): Rheumatische Krankheiten. Deutscher Ärzteverlag Köln 1984


Dr. Frank Rumler

Eppendorfer Landstraße 77
20249 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-46063660
Fax 040-461040


Rumler, Frank



Dr. Jürgen Schneeberger

Heegbarg 8
22391 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-6021940
Fax 040-6023241




Dr. Ernst-Helmut Schwer

Admiralitätsstr. 4
20459 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-37671-0
Fax 040-3767133


Platzhalter



Dr. Andrzej Stasiak

Hohe Bleichen 10
20354 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-35718535
Fax 040-35718546


Stasiak, Andrzej



Dr. med. Ralf Theermann

Arzt für Orthopädie, Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Mühlenkamp 33 a
22303 Hamburg
Routenplaner »

Schwerpunkte: Schulter-/Ellenbogenchirurgie, Kniechirurgie, Sportmedizin,Rheumatologie

Telefon 040-2783990
Fax 040-27839950

Zur Website


Qualität bedeutet für mich lebenslanges Lernen, zunehmende Spezialisierung sowie Zusammenarbeit im Team.


Mehr über Dr. med. Ralf Theermann

Geburtsdatum / -ort:
28.01.1959 in Hamm//Westfalen

Universitätsausbildung:
1979-1885 Medizinstudium an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster
1984/1985; Praktisches Jahr in Städt. Kliniken Dortmund

Beruflicher Werdegang:
1985-1987-BG Unfallklinik Duisburg-Buchholz
19987-1991-Ludwig Maximilian Universität München
Seit 12/1991 Partner der orthopädischen Gemeinschaftspraxis „Orthopädie Mühlenkamp“ Beleg- und Kooperationsarzt

Mitglied in Fachgesellschaften:
Arbeitsgemeinschaft Hamburger Orthopäden e.V.
Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V.
Bundesverband für ambulante Arthroskopie e.V.
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie e.V.
Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) e.V.
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.
Deutsche Kniegesellschaft
Deutsche Vereinigung für Schulter und Ellenbogenchirurgie e.V.
Forschungsgruppe Akupunktur und traditionelle chinesische Medizin e.V.
Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie
Gesellschaft für orthopädisch traumatologische Sportmedizin e.V.
Internationale Gesellschaft für orthopädische Schmerztherapie e.V.
Vereinigung Süddeutscher Orthopäden e.V

Forschung / Publikationen / Datenbanken:
siehe Homepage



Dr. Tobias Weber

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Humboldtstr. 9
22083 Hamburg
Routenplaner »

Schwerpunkte: Arthroskopische Chirurgie der Knie- und Sprungelenke, Fusschirurgie

Telefon 040-4134691-0
Fax 040-4134691-29

Zur Website


Ein guter Arzt sollte seinen Patienten zuhören können und ausführlich über die jeweiligen Therapiemöglichkeiten aufklären.


Mehr über Dr. Tobias Weber

Geburtsdatum / -ort:
20.04.1972 in Heidelberg

Universitätsausbildung:
1993-1998 Medizinstudium an der Universität Heidelberg

Beruflicher Werdegang:
2000-2004 Unfallchirurgie Theresienkrankenhaus Mannheim
2004-2007 Orthopädie Unfallchirurgie Universität Mannheim
2007-2014 Jobsharing-Partner Proxis Prof. Dr. B. Kabelka, Hamburg
seit 2015 Niedergelassener Orthopäde und Unfallchirurg, Hamburg

Mitglied in Fachgesellschaften:
Gesellchaft für Fusschirurgie
Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin
Europäische Gesellschaft für Sportstraumatologie
Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie


Termin

Terminservice

Der Weg zum schnellen Facharzttermin:

Telefon (040) 490 65-0

Unsere Ärzte in Ihrer Nähe