Klinik Patientengespraech - Facharztklinik

Persönlich. Kompetent. Betreut.

Willkommen in der Facharztklinik Hamburg.

Klinik Aussenansicht - Facharztklinik

Sie finden uns im Herzen Hamburgs, im Stadtteil Eppendorf.

Zur Anfahrt »

Die Patentenbetreuung – Facharztklinik

Service:

Unseren Patienten stehen zahlreiche Service-Angebote zur Verfügung.

Mehr erfahren »

Patientenuntersuchung - Facharztklinik

Die Sicherheit unserer Patienten hat für uns höchste Priorität.

Mehr erfahren »

Urologie

Von Operationen an den äußeren Genitalien bis hin zu Eingriffen bei Inkontinenz ist die Fachabteilung Urologie breit aufgestellt und führt alle relevanten Standard-Operationen dieses Bereiches durch. Insbesondere die Behandlung der Blase und der Prostata fallen in die Spezialgebiete unserer Fachärzte.

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum Urologie

Operationen am äußeren Genital

Beschneidung der Vorhaut, Hodenoperationen, Sterilisation

Prostataoperationen

Das Abtragen erkrankten Gewebes aus der Prostata erfolgt endoskopisch und mithilfe von Lasertechnik (Transurethrale Prostataresektion), die „große“ Prostataoperation (Prostataadenomektomien) durch ein offenes operatives Verfahren. Die Behandlung einer gutartigen Vergrößerung der Prostata (Prostataincision) erfordert lediglich einen minimal-invasiven Eingriff.

Blasenchirurgie

Harnblasentumoren und Harnblasensteine werden mithilfe endoskopischer und laserbasierten Verfahren entfernt (Transurethrale Resektion)

Harninkontinenzoperationen

Im Bereich der Harninkontinenz bieten die Facharztklinik minimal-invasive Operationsmethoden an.

Schwerpunkte

Schwerpunkte Urologie

Blase und Harnröhre

Liegen Hindernisse des Blasenhalses vor, die zu Harnentleerungsschwierigkeiten führen, ergibt sich die Behandlung aus der Ursache der Blasenhalsobstruktion, die durch eine Untersuchung festgestellt wird. Meistens ist eine operative Behandlung zur Verbreiterung des Blasenhalses notwendig. Auch eine Behandlung zur Harnröhrenerweiterung erfolgt operativ. Hierbei wird in einem endoskopischen Eingriff in Teil- oder Vollnarkose die Harnröhre mittels Klinge oder Lasersonde geschlitzt. Anschließend wird ein Blasenkatheter eingelegt, der einige Tage in der Harnröhre verbleibt. Bei wiederkehrender oder langstreckiger Verengung kann die Erweiterung der Harnröhre durch Einsetzen eines Stückes aus der Mundschleimhaut vorgenommen werden. Bei einer Zystozele handelt es sich um einen Blasenvorfall, bei dem sich der Harnblasenboden in die vordere Scheidenwand stülpt. Ist er gering ausgeprägt, kann die Behandlung der Zystozele durch Beckenbodengymnastik oder Elektrostimulanz erfolgreich sein. Bei einem hohen Schweregrad hilft meist nur eine Operation. In Form einer Scheidenplastik oder einer Bauch-OP wird der Halteapparat durch Raffung der geschädigten Bänder und Muskeln wiederhergestellt. Überdehntes Gewebe kann hierbei ebenso entfernt werden.

Prostata

Die Prostatahyperplasie bezeichnet eine gutartige Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostata). Gewöhnlich sind Männer im mittleren bis höheren Lebensalter betroffen. Eine Prostatahyperplasie kann medikamentös oder operativ behandelt werden. Die übliche operative Maßnahme bei der Prostatahyperplasie in der Facharztklinik ist die transurethrale Entfernung der Prostata, bei der die Prostata durch die Harnröhre ausgeschält wird.

Ärzte

Ärzteteam Urologie


Dr. Stephan Bünz

Facharzt für Urologie

Karlstr. 35
22085 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-2203055
Fax 040-2208258


Buenz, Stephan



Dr. med. Thomas Gerntke

Facharzt für Urologie

Eppendorfer Landstr.55
20249 Hamburg
Routenplaner »

Schwerpunkte: Operationen am äußeren Genitale, Harnröhre, Harnblase und Prostata. Vaporisation, Fluoreszenzdiagnostik

Telefon 040-478539
Fax 040-465744

Zur Website


Ich bin Arzt, weil Hobby Mensch.


Mehr über Dr. med. Thomas Gerntke

Universitätsausbildung:

Med. Röntgenassistent AK St. Georg Hamburg
Medizin Studium Hamburg

Beruflicher Werdegang:
Zivildienst Michaelis Krhs. Hamburg
Ausbildung Röntgenassistent

Ärztliche Ausbildung:
Allgemeinchirurgie UK Hamburg-.Eppendorf
Urologie Allgemeines krankenhaus Altona

Mitglied in Fachgesellschaften:
Seit 1992 tätig in der Niederlassung
Strahlenschutzbeautragter
Laserbeauftragter
Transfusionsbeauftragter



Dr. Immo Ries

Facharzt für Urologie

Waitzstr. 22
22607 Hamburg
Routenplaner »

Telefon 040-2190970
Fax 040-21909713


Ries, Immo



Dr. med. Björn Wefer

Facharzt für Urologie

Claus-Ferck-Straße 1
22359 Hamburg
Routenplaner »

Schwerpunkte: Neurourologie, Inkontinenz, urologische Onkologie, Andrologie, Akupunktur

Telefon 040-6037355
Fax 040-6034726

Zur Website



Mehr über Dr. med. Björn Wefer

Geburtsdatum / -ort:
09-08-1974 in Wildeshausen

Universitätsausbildung:
1994-2001 Christian Albrechts Universität zu Kiel

Beruflicher Werdegang:
2001-2001 Klinik für Chirurgie, Martin Luther Krankenhaus Schleswig (Prof. Winkler)
2002-2003 Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinik Kiel (Prof. Jünemann)
2003-2004 Paraplegikerzentrum/Neurourologie, Universitätsklinik Balgrist, Zürich (Prof. Schurch)
2004-2007 Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinik Kiel (Prof. Jünemann)
2007-2009 Urologische Klinik, Diako Flensburg (Prof. Loch)
2009 Urologisches Zentrum, Asklepios Klinik Hamburg Harburg (Prof. Meyer-Moldenhauer)
2009-2013 Oberart der Urologischen Klinik, Diako Flensburg (Prof.Loch)
Seit 2014 niedergelassener Urologe in Gemeinschaftspraxis mit Malte Zickler (Urologie Volksdorf, Hamburg)

Mitglied in Fachgesellschaften:
Bund der Urologen /DGU
European Association of Urology
Deutsche Kontinenzgesellschaft

Forschung / Publikationen / Datenbanken:

Buchkapitel:

  • Hampel C: Overactive Bladder – Aktuelle Behandlungsstrategien für die Praxis. Kapitel 6: Elektrostimulation zur Therapie der überaktiven Harnblase. 1. Auflage, 2005. Uni – Med Verlag, Bremen. S.60-67
  • Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W: Facharztwissen Urologie. Kapitel 7.3 Harninkontinenz im Erwachsenenalter. 1. Auflage, 2006. Springer Medizin Verlag, Heidelberg. S.467-485
  • Hohenfellner M, Santucci RA: Emergencies in Urology. Kapitel 9: Autonomic Dysreflexia and Emergencies in Neurogenic Bladder. 1. Auflage, 2007. Springer Verlag, Berlin Heidelberg. S.101-103
  • Jocham D, Miller K: Praxis der Urologie, Band II. Kapitel 55: Neurogene Blasenfunktionsstörungen. 3. Auflage, 2007. Georg Thieme Verlag, Stuttgart. S.283-299
  • Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W: Facharztwissen Urologie. Kapitel 7.3 Harninkontinenz im Erwachsenenalter. 2. Auflage, 2006. Springer Medizin Verlag, Heidelberg. S.669-695
  • Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W: Facharztwissen Urologie. Kapitel 48 Harninkontinenz im Erwachsenenalter. 3. Auflage, Springer Medizin Verlag, Heidelberg.S.467-486

Termin

Terminservice

Der Weg zum schnellen Facharzttermin:

Telefon (040) 490 65-0

Unsere Ärzte in Ihrer Nähe